Doug Aitkens Spiegelhaus

Doug Aitkens Spiegelhaus

Februar 18, 2019

Das Spiegelhaus von Doug Aitken befindet sich am Wanderweg von Schönried nach Gruben. Im Rahmen des Kunstfestivals ‚Elevation 1049‘ kann es bis 2021 besichtigt werden.

Der Künstler Doug Aitken reflektiert die Schönheit der Schweizer Alpen in seiner neuesten Installation Mirage Gstaad. Das Gebäude, das aus einem vollständig mit Spiegeln verkleideten Haus im Ranch-Stil besteht, liegt heute bei den schneebedeckten Gipfeln in Gstaad, Schweiz. Die Oberfläche tarnt sie zwischen Bergen und immergrünen Bäumen, und schon von weitem ist das Mirage Gstaad völlig im Einklang mit der Landschaft und scheint zu verschwinden. Aber wie auch ein echtes Haus können Sie das Gebäude betreten – welches auch eine gespiegelte Decke und Wände aufweist. Der eckige Innenraum hat einen kaleidoskopischen Effekt, der das Licht beugt und unerwartete Reflexionen erzeugt. In grossen Innenflächen spiegelt sich die Umgebung, im engen Raum wird auf diese Art Weite evoziert. Innen- und Aussensicht heben sich je nach Blickwinkel auf.

Dieses Spiegelhaus ist nach dem Vorbild des kalifornischen Ranch-Hausdesigns des frühen 20. Jahrhunderts gebaut. Inspiriert vom Architekten Frank Lloyd Wright und der Architektur des amerikanischen Westens, hat Aitken mit Mirage Gstaad eine doppelte Absicht. Es ist eine „Echokammer“, die ständig eine Rückkopplungsschleife unbewohnter Natur erzeugt, die jedoch durch ein von Menschen geschaffenes Objekt unterbrochen wurde. Darüber hinaus erinnert die Präsenz an die Traditionen der USA und Europas. „Vor dem Hintergrund der Videmanette in Gstaad“, sagt Aitken, „wird Mirage Gstaad die Idee des Manifest Destiny und des amerikanischen Westens in Kontakt mit der europäischen Landschaft und der Tradition des Erhabenen bringen“.