5 Designtrends, die die zukünftige Architektur prägen

5 Designtrends, die die zukünftige Architektur prägen

Februar 3, 2019

Wenn wir zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Menschen gefragt hätten, wie sie die Städte im Jahr 2000 sahen, hätten sie wahrscheinlich folgendes beschrieben: Riesige Glasdächer über unsere Metropolen und ganze Häuserzeilen würden nach den Vorstellungen unserer Vorgänger mit dem Zug transportiert werden. Wenn wir heute versuchen vorherzusagen, was die zukünftige Architektur für uns bereithält, was sehen wir dann? Hier sind einige der bereits aufkommenden Trends rund um das Thema Stadtgestaltung, die uns einige Hinweise geben könnten.

1. Nachhaltigkeit

Mit einer wachsenden Bevölkerung und dem Klimawandel ist nachhaltiges Design eine der wichtigsten Herausforderungen für zukünftige Architekturbüros. Ingenieure und Architekten leisten bereits ihren Teil dazu Abfälle zu reduzieren, die Gebäudeeffizienz zu maximieren und recycelbare Materialien in den Bau zu integrieren. In der Anfangsphase der Planung achten viele Planer verstärkt darauf Ihre Ideen so anzupassen, dass sie harmonisch in die natürliche Umgebung des Gebäudes passen. Ein exzellentes Beispiel für diese adaptive Architektur ist das Wohnprojekt „The Floating Seahorse“ der Kleindienst Group in Dubai. In dieser luxuriösen Anlage am Arabischen Golf befinden sich schwimmende Villen, die nach naturschutzfachlichen Gesichtspunkten gestaltet sind. Im Rahmen des Projekts schafft Kleindienst sogar künstliche Korallenriffe, die gefährdeten Seepferdchen neue Lebensräume bieten. 

2. Virtuelle Realität

Natürlich können wir nicht über die zukünftige Architektur sprechen, ohne die Technologie und das Aufkommen von Virtual Reality und 3D-Design zu erwähnen. Mit drahtlosen Sensoren, Headsets und digitalen Grafiken sind wir jetzt in der Lage beeindruckende Realitätserlebnisse zu schaffen, die nicht nur für Gamer geeignet sind. Architekten beginnen, diese Technologie zu nutzen, um ihre neuen Konzepte lebendiger als je zuvor zu planen und zu präsentieren. Kunden können in Echtzeit durch virtuelle Projekte gehen und die Struktur visualisieren, lange bevor ein einzelner Stein verlegt wird.

3. Vertical Design 

Viele Experten prognostizieren, dass die Städte der Zukunft nicht nach aussen, sondern nach oben gebaut werden, um einer wachsenden Weltbevölkerung gerecht zu werden. Wenn der Platz knapp wird, könnte das vertikale Wohnen die Lösung sein. Von Grund auf könnten sauberere, grünere Städte gebaut werden, die den Menschen attraktive in den Himmel gestapelte Wohneinheiten bieten. Wir haben bereits untersucht, was dies für unsere städtischen Räume bedeuten könnte und wie das vertikale Dorf von Ole Scheeren in Singapur Inspiration für ähnliche zukünftige Architekturprojekte liefern werden.

4. Connected Spaces 

Ein weiterer Motor für unsere Entwicklung hin zu einer technologischen Zukunftsarchitektur ist das Wachstum des IoT (Internet of Things). Unsere Lebensräume werden immer intuitiver. Mit Smart Design definieren wir unsere Lebens-, Arbeits- und Spielweise neu. Dazu gehören intelligente Häuser, die Temperatur und Beleuchtung automatisch anpassen können, sowie Immobilien, die mit Funktionen nach Ihren persönlichen Vorlieben ausgestattet sind.

5. Neue Verwendung alter Materialien

Doch nicht alles wird aus den neuesten Hightech-Materialien hergestellt. Es gibt auch einen zeitgenössischen Anstoss für Architekten, darüber nachzudenken, wie sie traditionelle Materialien verwenden, wie z.B. die aus Holz gefertigten Wolkenkratzer von C.F. Moller. Mit kreuzweise geschichteten Holzpaneelen lassen sich solche Projekte realisieren, da sie feuerfester und langlebiger sind als ein herkömmlicher Holzbalken. Neben neuen Möglichkeiten der Holznutzung können wir auch zukünftige Anwendungen alter architektonischer Methoden und Materialien wie Stampflehm sehen, aber natürlich auch mit moderner intelligenter Technologie.